Philosofie

Die Neun Ebenen

Die Veranlassung

In einem Moment beendete ich alle meine Projekte für die Freizeit. Der Grund dafür war die Tatsache, dass ich mehr oder weniger Burn-out betroffen war. Zur Besserung wurde mir gesagt nachzudenken über ein Thema für das so genannte Themagespräch. Die Wahl fiel auf ein Thema, das mich beschäftigte: die Anordnung der Welt um mich herum auf der N-ten normalen Form. Die Normalisierung ist der Prozess, in dem, durch Zersetzung und ein System, Integrität hergestellt werden kann. Es ist eine Technik aus der Welt der Computer.


Eine Welt in der N-ten normalen Form ist:

Seit Januar 2006 begann ich mit diesem Projekt. In der Informatik wird Normalisierung verwendet, um die Struktur von Datensätzen zu normalisieren. Ich wollte die Welt strukturieren, um es für mich verständlich zu machen. Zwei Erinnerungen aus der Vergangenheit stärken in mir die Überzeugung, dass so etwas auch möglich ist.


Erstens, die Tatsache, die wir in der Sekundarstufe lernen, dass es zwei Arten von chemischen Reaktionen gibt: Säure-Base-Reaktionen (Proton oder H+) und Redox-Reaktionen (Elektron). Johannes Nicolaus Bronsted gelangte zur Schlussfolgerung, dass eine Säure ein Proton freisetzt und eine Base enthält ein Proton. Gilbert Newton Lewis kam zu dem Schluss, dass eine Säure ein Elektronen-Paar aufnimmt und eine Base ein Elektronen-Paar abgibt. So kamen sie gemeinsam zu dem Schluss, dass es nur eine Art von chemischen Reaktionen gibt: Bronsted Säure-Base-Reaktionen. Es gibt keinen Unterschied, wenn man genau schaut, was wirklich passiert ist (Reduktion von Komplexität).


Zweitens Stephen Hawking: Wenn "Gott" ein Teil des Rätsel ist, wird er von selbst zum Vorschein kommen. Hawking ist zuversichtlich in den Erfolg, den wir erleben, laut seiner Einschätzung in etwa zehn Jahren. Der letzte Satz seines Buches lautet: Sobald wir eine vollständige Theorie (in der Physik, Grand Unified Theory, die alle Kräfte der Natur unter eine Nenner bringt) entdecken, wird es im Laufe der Zeit für alle verständlich werden, nicht nur für eine Handvoll Gelehrte. Dann werden sich Alle, Philosophen, Wissenschaftler und gewöhnliche Menschen (man beachte die Formulierung) an der Diskussion beteiligen, warum wir und das Universum existieren.


Das Ergebnis der N-ten normalen Form bekam schlie├člich eine Drei-mal-drei-Matrix. Diese Matrix nennte ich die Neun Ebenen. Diese Neun Ebenen werden erst nur zusammengefasst, danach erweitert beschrieben.






Die Neun Ebenen

Die Neun Ebenen bestehen aus 3 Reihen (1 bis 3), 3 Säulen (A bis C), zwei Pfeile (horizontal und vertikal) und zwei farbigen Gebieten (rot und blau). Offensichtlich gibt es 4 + 4 = 8 Grenzen und 2 Übergänge.


Die drei Reihen:

A1 bis C1, entspricht dem Spirituellen
A2 bis C2, entspricht dem Übergangsgebiet;
A3 bis C3, entspricht dem Physischen

Die drei Säulen:

A1 bis A3,
entspricht dem Glauben (ich)
B1 bis B3,
entspricht dem Wissen (wir)
C1 bis C3,
entspricht der Wahrheit (es)

Zwei Pfeile:

Zwei gefärbte Gebiete:

Die vier horizontalen Grenzen:

  ↓ die Grenze des absoluten Nichts nach dem Spirituellen ↓
1: ↓ der Übergang von dem Spirituellen nach dem Übergangsgebiet ↓
2: ↓ der Übergang vom Übergangsgebiet zum Physischen ↓
3: ↓ die Grenze von dem Physischen nach dem absolute Nichts ↓

Die vier vertikalen Grenzen:

 A:B:C:
die Wiedergeburt →die Bekehrung →der Tod →die Vollkommenheit →

Die zwei Übergänge:

Die Neun Ebenen die hier verwendet werden, sind für die Bequemlichkeit symmetrisch gewählt. Es ist natürlich denkbar, dass die Reihen und Säulen gegenseitig in keinem Verhältnis stehen, das hei├čt, nicht 1/3 Teil des Gesamte. Die Veränderung der Höhe und/oder die Säulenbreite hat Implikationen zur Folge. Diese Implikationen habe Ich nicht untersucht. Mathematisch ist es egal. Das Verhältnis Gutes : Böses bleibt 50 : 50, die Oberfläche des blauen Bereichs (Basis mal halbe Höhe) ist ja invariant.